Kontaktstelle für Zwangsmassnahmenbetroffene - HEKS

Abgewiesene Asylsuchende und «Sans-Papiers» laufen Gefahr, verhaftet zu werden, wenn sie die Schweiz nicht verlassen. Das HEKS-Projekt «Kontaktstelle für Zwangsmassnahmenbetroffene» bietet Personen, die sich entweder wegen eines illegalen Aufenthaltes oder als Folge eines negativen Asylentscheids in Basel in Ausschaffungshaft befinden, eine Rechtsberatung an.

KulturCommunity Basel

Die Initiative KulturCommunity Basel setzt einen Impuls für eine breite Zugänglichkeit zu kulturellen Angeboten im Kanton Basel-Stadt. Gemeinsam mit Basler Institutionen und Kulturschaffenden stellt sie über Partner wie die Caritas beider Basel, das Schweizerische Rote Kreuz oder Quartiertreffpunkte Gratisangebote zur Verfügung, die Kulturerlebnis und Begegnung für Menschen in prekären Lebenssituationen ermöglichen. Die KulturCommunity macht zudem die zahlreichen, bereits bestehenden Gratisangebote in Basel für geflüchtete Menschen und Asylsuchende sowie von Armut Betroffene sichtbar.

KulturLegi beider Basel

Mit der KulturLegi erhalten Personen mit schmalem Budget 30 bis 70 Prozent Rabatt bei Angeboten in den Bereichen Kultur, Bildung, Freizeit und Gesundheit. Die KulturLegi beider Basel ist gratis und gilt auch als Einkaufskarte im Caritas-Markt. Bezugsberechtigt für die KulturLegi beider Basel ist, wer in den Kantonen Basel-Stadt oder Basel-Landschaft seinen Wohnsitz hat und nachweislich ein Einkommen an oder unter dem Existenzminimum hat.

Kunsttherapie-Basel: Offenes Atelier Malinsel, für Menschen mit Migrationserfahrung

Kunsttherapeutische Prozessarbeit für Menschen mit Migrationserfahrung für Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren. Welche Farbe hat meine Freude? Wo versteckt sich mein Mut? Wenn Worte fehlen, können Bilder helfen, einander mitzuteilen und zu verstehen. Im Gestaltungsprozess können Bedürfnisse und persönliche Stärken zum Ausdruck gelangen, um neue Perspektiven und Visionen zu entwickeln.

Lauf gegen Grenzen

Der Lauf gegen Grenzen ist ein Sponsorenlauf, der sich für die Rechte von Geflüchteten, Migrant­*innen und Sans­Papiers einsetzt. Organisiert wird der Lauf vom Verein gegen Grenzen und den zwei Träger­organi­sationen Freiplatzaktion Basel und Anlauf­stelle für Sans-Papiers Basel. Der Lauf gegen Grenzen findet jedes Jahr in Basel statt und ist für alle Menschen offen. Ziel ist es, die Bevölkerung für migrationspolitische Themen zu sensibilisieren, verschiedene aktive Menschen und Organisationen zu vernetzen sowie Geld für die zwei Trägerorganisationen (Anlaufstelle für Sans-Papiers Basel und Freiplatzaktion Basel) und weitere Projekte zu sammeln. Wir laufen für eine offene und solidarische Gesellschaft, für zivilgesellschaftliches Engagement, für eine Welt ohne Rassismus und Ausgrenzung und für eine menschenfreundliche Migrationspolitik.

Medizinische Grundversorgung im Asylbereich

Hier finden Sie praktische Tipps, einen Überblick über zentrale Ansprechpersonen und vielerlei Informationen zur medizinischen Versorgung im Asylbereich.

Migesplus

Migesplus ist ein Portal für gesundheitliche Chancengleichheit. Sie unterstützen Vermittlerinnen, Multiplikatoren, Sozialarbeitende, Gesundheitsfachpersonen und Gesundheitsorganisationen, indem sie Gesundheitsinformationen in 56 Sprachen bereitstellen.

Migrant*innen-Sessionen

Entscheidungen der Politik betreffen uns alle, auch wenn wir nicht abstimmen können. Bei der Migranten- und Migrantinnensession können Personen mit Migrationshintergrund mehr über die Politik in der Schweiz erfahren und sich über aktuelle gesellschaftliche Themen austauschen. Die letzte Ausgabe der Migranten- und Migrantinnensession fand am Samstag, 9. November 2019 statt. Weitere Informationen zu den nächsten Aktivitäten werden sobald wie möglich kommuniziert. Interessierte senden eine Email an info@mitstimme.ch, um mehr Informationen zu erhalten.

Migranten helfen Migranten (MhM)

“Migranten helfen Migranten” (MhM) ist eine Anlaufstelle für Migranten, Asylbewerber und Flüchtlinge – egal woher sie kommen. MhM möchte Migranten und Flüchtlingen die Möglichkeit geben, ihre Anliegen in ihrer Muttersprache vorzubringen. Bei MhM unterstützen und informieren qualifizierte Migranten aus unterschiedlichen Ländern mittels Informationsanlässen bei folgenden Themen: Politisches und soziales System der Schweiz, Steuern, Versicherungen und Rechnung/Mahnung, Gesundheit, Erziehung und vielem mehr.

MinQ: Mentoring für qualifizierte Migrantinnen

Sind Sie eine qualifizierte Migrantin, aber finden schwierig Zugang zum Schweizer Arbeitsmarkt? Brauchen Sie Unterstützung bei der Stellensuche? Gemeinsam mit einem Netzwerk von freiwilligen Mentorinnen und Mentoren bieten wir Ihnen eine berufsspezifische und individuelle Begleitung an.

MUNTERwegs

MUNTERwegs ist ein Mentoringprogramm, das freiwillige MentorInnen für Kinder in Basel im Alter von 5 und 11 Jahren engagiert. Die meisten von diesen MUNTERwegs Kindern haben Migrationshintergrund oder kommen aus Flüchtlingsfamilien.

Nähtreff - Rotes Kreuz Basel

Der Rotkreuz-Nähtreff im Quartiertreffpunkt Kleinhüningen an der Kleinhüningerstrasse 205 ist ein offener Treff zum Nähen, Plaudern und sich austauschen. Er steht allen, die nähen und sich austauschen wollen, offen und ist von Montag bis Freitag von 8:30-12:00 Uhr geöffnet. Gelegentlich werden auch Infoveranstaltungen und Ausflüge vom Nähtreff durchgeführt und man kann sich zu den verschiedenen Angeboten des Roten Kreuz Basel beraten lassen.

Neue Gärten beider Basel - HEKS

Um die Integration von Flüchtlingen zu fördern, pachtet HEKS Gartenparzellen in öffentlichen Familiengartenarealen und stellt diese Flüchtlingen zur Verfügung. Die Familiengärten sind ein sozialer Treffpunkt, wo sich die Flüchtlinge in deutscher Sprache über das Leben in der Schweiz austauschen können. Während der gemeinsamen Gartenarbeit erlernen sie den biologischen Gartenbau, erweitern ihr Wissen und verbessern ihre Fähigkeiten. Es entstehen freundschaftliche Beziehungen zur Nachbarschaft, die sich positiv auf den Integrationsprozess auswirken. Und schliesslich profitieren auch die Kinder, indem sie ihre Freizeit sinnvoll im Grünen verbringen können.

Offener Hörsaal

Der Verein Offener Hörsaal setzt sich für eine höhere Chancengleichheit für Asylsuchende und Geflüchtete an der Universität Basel ein. Pro Semester können bis zu 20 Geflüchtete mit akademischem Hintergrund oder Studieninteresse Vorlesungen im Hörer*innenprogramm besuchen und einen Sprachkurs am Sprachenzentrum der Universität absolvieren. Der Verein unterstützt Studienwillige auch bei der Abklärung und Anmeldung zum regulären Studium.

Offener Treffpunkt - LoLa - Kontaktstelle Eltern und Kinder St. Johann

Von Dienstag bis Freitag begrüssen wir Sie und Ihr Kind in unseren schönen Räumen im 1. OG des Quartierzentrums LoLa. Während Ihre Kinder sich in der Spielecke vergnügen, können Sie Kontakte knüpfen, sich mit uns oder anderen austauschen oder einfach eine Pause machen. Die Leiterinnen stehen für Fragen rund um den Erziehungsalltag zur Verfügung. Wir bieten Getränke, kleine Knabbereien und Gebäck günstig zum Verkauf an. Für die Kinder stehen Wasser und Sirup gratis bereit.

Ökumenische Gefängnisseelsorge des Kantons Basel-Stadt

Die Ökumenische Gefängnisseelsorge Basel-Stadt ist im Gefängnis Bässlergut, Ausschaffungshaft und Kurzstrafen sowie im Untersuchungsgefängnis Waaghof präsent. Während ihrer Zeit in Haft, steht die Gefängnisseelsorge Menschen in Gesprächen zur Seite, begleitet sie und organisiert Gottesdienste im Gefängnis.

Ökumenischer Seelsorgedienst für Asylsuchende (OeSA)

Der Ökumenische Seelsorgedienst für Asylsuchende (OeSA) bietet im Empfangs- und Verfahrenszentrum (EVZ) Basel einen Seelsorgedienst an. Aufgabe des OeSA ist es, neu ankommende Asylsuchende willkommen zu heissen, wobei alle Menschen, egal welcher Herkunft oder Religion, die Hilfe des OeSA in Anspruch nehmen können. Nach Absprache nimmt der OeSA auch Kleiderspenden und Koffer an.

Open Eyes! Balkanroute

Der Open Eyes!-Einsatzwagen “Gammler” soll die nächsten Monaten immer an der Balkanroute unterwegs sein und alle Utensilien zur Verpflegung der Flüchtenden dabei haben. Dabei werden warme Winterkleidung und Schuhe verteilt und Essen und Tee gekocht. Darüber hinaus transportieren sie fortlaufend Hilfsgüter aus der Schweiz an die Balkanroute. Gefragt sind Helfer für kurze wie auch für lange Einsätze vor Ort, sowie Helfer, die bestimmte Aufgaben von Zuhause aus erledigen.

Quartiertreffpunkte Basel

Basel hat viele schöne Orte, eine reichhaltige Stadtkultur, eine vielfältig interessierte Bevölkerung – und 15 Quartiertreffpunkte, die zur Lebensqualität beitragen, Kontakt schaffen und zu Neuem anregen. Die Quartiertreffpunkte sind wichtige Identifikationsorte für junge Familien ebenso wie für ältere Menschen, für Alteingesessene wie auch für Neuankömmlinge. Sie sind bei ihren Aktivitäten quartierspezifisch ausgerichtet und berücksichtigen die Bedürfnisse der Menschen, die in der Umgebung leben und aktiv mitgestalten wollen. Grundangebote wie offene Treffs für Mütter und Väter mit ihren Kindern existieren in allen Quartiertreffpunkten, ebenso wie das Angebot an Beratung und Unterstützung im Alltag oder die Möglichkeit, Räume für Familienfeste und andere Anlässe zu mieten.

Rastplatz

Tausende Menschen aus Krisenregionen erreichen täglich die griechischen Inseln in der Ägäis und strömen über die Balkanroute nach Europa. Sie haben grosse Strapazen hinter sich und weitere vor sich. Es mangelt an Allem und Behörden sowie Hilfsorganisationen sind mit der Situation überfordert – auf den Winter sind sie ungenügend vorbereitet. Aus dem Impuls heraus, sofort die mobile Küche zu packen und mit dem Bus in den Balkan zu fahren, entstand das Projekt Rastplatz.