4seasons ist ein Projekt, dass Kochkurse, Exkursionen und Workshops rund um eine nachhaltige, gesunde und bezahlbare Ernährung anbietet. Im Zentrum steht die Vermittlung konkreten Fertigkeiten sowie praxisnahem Wissen. Insbesondere Menschen mit geringem Einkommen soll der Zugang zu den Kursen ermöglicht werden.

Anlaufstelle für Sans-Papiers Basel

Die Anlaufstelle für Sans-Papiers Basel wurde 2002 gegründet und berät seither Migrantinnen und Migranten ohne geregelten Aufenthalt in rechtlichen, sozialen und gesundheitlichen Fragen. Dazu unterstützt sie deren Bestrebungen zur Selbsthilfe und gewerkschaftlicher Organisation und leistet vielfältige Öffentlichkeitsarbeit zur Sans-Papiers-Thematik.

ASK Basel - Austausch in Sport und Kultur

ASK Basel ist ein Verein, der den Austausch zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen in der Region Basel anstrebt. Dazu bietet ASK Basel eine vielfältige Palette an Kultur- und Sportaktivitäten sowie Deutschkonversationstreffen an, die nach Möglichkeit kostenlos oder für einen kleinen Unkostenbeitrag allen Interessierten offen stehen. Das Kursangebot wird laufend erweitert. Im Mittelpunkt steht immer das Teilen gemeinsamer Erfahrungen, ein respektvoller Umgang untereinander, Spass und Interesse an der Sache. 

AsyLex ist ein von Anwälten und Anwältinnen gegründeter Verein, welcher kostenlose Rechtsberatung zu asylrechtlichen Fragen anbietet. AsyLex bietet Hilfe und Unterstützung, indem Schritt für Schritt im Asylverfahren begleitet wird.

Aufgabenhilfe für Kinder - Jugendrotkreuz Basel

Die Freiwilligen des JRK Basel unterstützen Kinder im Primarschulalter bei ihren schulischen Aufgaben in den Stadtquartieren Gundeli jeweils am Mittwoch 18 – 19 Uhr und in Kleinhüningen jeweils am Dienstag 18 - 19 Uhr und Donnerstag 18 - 19 Uhr. Die Kinder sind zwischen 8 und 15 Jahre alt (2.-9. Klasse). Ihnen wird bei ihren Hausaufgaben sowie bei der Bewältigung von schulischen Schwierigkeiten geholfen. Pro Abend stehen für 6-9 Kinder jeweils 2-3 Freiwillige mit Rat und Tat zur Seite.

Ausbildungs- und Beratungsstelle für Migrantinnen und Migranten (ABSM)

Die Ausbildungs- und Beratungsstelle (ABSM) fördert die Integration von Migrantinnen und Migranten in der Region Basel und bietet neben Deutsch- und Integrationskursen auch Kinderbetreuung und frühe Sprachförderung für die Kinder der Kursteilnehmenden an. In begrenztem Rahmen besteht auch die Möglichkeit Beratungen in verschiedenen Sprachen in Anspruch zu nehmen.

Bâlance Bâle (Deutschkonversation)

Die Bâlance Bâle unterstützt Menschen bei Deutschkonversationen. Die Treffen finden von 16 bis 18 Uhr im 2. Stock statt. Es wird über Alltägliches und nicht Alltägliches gesprochen. Die Kurse sind für alle Niveaus geeignet, es ist aber eine Anmeldung erforderlich.

Be Aware and Share

Be Aware and Share ist eine kleine, familiäre Organisation die seit ihren Anfängen dort agiert, wo Hilfe gebraucht wird. Diese Flexibilität ist bei BAAS Prinzip und Programm. Seit dem Frühjahr 2016 führt BAAS in Chios (Griechenland) zwei Schulen sowie ein Jugendzentrum für Kinder und Jugendliche auf der Flucht. Den Besuchern wird somit ein Stück Normalität und Hoffnung zurückgegeben. Freiwillige Helfer können in Chios Teil dieser Projekte sein und ihre Fähigkeiten an die Kinder und Jugendlichen weitergeben.

Begegnungs- und Kulturzentrum UNION

Das Union ist ein Begegnungs- und Kulturzentrum mitten in Kleinbasel. Als einer der 15 Quartiertreffpunkte der Stadt Basel bietet das Union verschiedene offene Treffpunkte, Kurse und Veranstaltungen für die Quartierbevölkerung aller Generationen, Herkunftsländer und sozialen Schichten an. Der Kurs "Deutsch für den Alltag" findet jeden Montag (ausser in den Schulferien oder an Feiertagen) von 09.15 bis 11 Uhr statt. Dieser Gratisdeutschkurs eignet sich für alle Stufen. Der Einstieg ist jederzeit ohne Anmeldung möglich.

Beratungsstelle für Asylsuchende (BAS)

Die Beratungsstelle für Asylsuchende (BAS) bietet Beratungen im weiteren Asylverfahren (Klienten und Klientinnen nach Kantonszuweisung) unter anderem hinsichtlich Familiennachzug, Härtefallgesuchen und Reisegesuchen.

Besseres Deutsch durch Begegnung - GGG Benevol

Bei diesem Integrationsangebot von GGG Benevol treffen sich rund 100 Freiwillige einmal wöchentlich mit den fremdsprachigen Konversationspartnerinnen und -partnern und tauschen sich auf Deutsch aus. So entsteht ein Kontakt zwischen Menschen aus verschiedenen Kulturen und die teilnehmenden Migrantinnen und Migranten können ihr in Sprachkursen gelerntes Deutsch anwenden und Hemmungen abbauen.

BleibeGuide Basel

Das Kollektiv vom BleibeGuide setzt sich für eine Stadt für alle ein. Mit dem Ziel, die Stadt für alle Menschen gleichermassen zugänglich zu machen, ist ein Guide entstanden, welcher sich gegen jede Art von Ausgrenzung richtet und den Zugang zum Stadtraum erleichtern soll.

BrückenbauerInnen

Im Projekt BrückenbauerInnen werden fremdsprachige Familien mit Kindern im Kindergarten und in der Primarschule von geschulten interkulturellen Vermittler/-innen in ihrer Muttersprache begleitet und unterstützt. Ziel ist, die Eltern in ihrer Rolle zu stärken, so dass sie ihre Kinder bestmöglich begleiten können. Die Eltern lernen das lokale Bildungs-, Gesundheits- und Sozialsystem und die vielfältigen Angebote kennen und werden ermutigt, diese zu nutzen.

Caritas-Markt

Der Caritas-Markt bietet günstige Lebensmittel und weitere Artikel des täglichen Bedarfs an. Einkaufen können ausschliesslich Personen, die auf finanzielle Unterstützung angewiesen sind, ein kleines Einkommen haben sowie eine gültige Caritas-Markt-Karte, die KulturLegi oder einen FamilienpassPlus besitzen.

Im DA-SEIN sind Asylsuchende, Flüchtlinge, Sans-Papiers, Abgewiesene Asylsuchende, Menschen mit den Ausweisen N, F, S und B herzlichst willkommen. Gemeinsam backen, kochen, essen, spielen, Musik machen, miteinander reden, Tee trinken, etwas erleben, unternehmen. Die treffen finden Mittwochs bis Freitags von 14 bis 20 Uhr an der Elisabethenstrasse 10 statt.

Deutsch für Flüchtlinge - Gymnasium Liestal

Jeden Mittwochabend um 18 Uhr bietet eine Gruppe von Freiwilligen (Schüler/-innen und Lehrer/-innen) einen kostenlosen Deutschkurs für Flüchtlinge an. Um den interkulturellen Austausch neben dem Deutschunterricht zu fördern, findet jeweils anschliessend an die Sprachförderung ein freiwilliges gemeinsames Essen statt.

Dorfplatz Burgweg: Deutschkonversation für geflüchtete Menschen

Beim Dorfplatz Burgweg in Basel trifft man sich jeden Freitag von 16 -18 Uhr zum Deutsch sprechen, Hausaufgaben machen, gemeinsamen lernen und spielen und zum gegenseitigen Austausch. Alle Frauen und Männer, die aus ihrer Heimat fliehen mussten, sind herzlich willkommen. Der Dorfplatz Burgweg ist in den Schulferien jeweils geschlossen.

Drehkreuz - Rotes Kreuz Basel

In einer Zeit welche von Schnelllebigkeit und Unübersichtlichkeit geprägt ist, ist Beratung wichtiger denn je. Das niederschwellige Informations- und Beratungsangebot Drehkreuz bietet in schwierigen Situationen oder persönlichen Notlagen erste Orientierung, zeigt mögliche Handlungsschritte auf oder vermittelt an weiterführende Unterstützungsangebote. Die Beratungen sind auf Deutsch, Englisch, Französisch oder Italienisch möglich. Im Gespräch wird über Unterstützungsmöglichkeiten, Adressen von Fachstellen und Hilfsangebote informiert. Das Beratungsangebot richtet sich an hilfesuchende Menschen jeglicher Herkunft, die in ihrer grossen oder auch kleineren Notlage nicht wissen, an wen sie sich wenden sollen.

ECAP Basel ist seit 50 Jahren eine zuverlässige Partnerin für Migranten und Migrantinnen sowie für Institutionen, wenn es um berufliche und soziale Integration geht. Das Kursangebot umfasst unterschiedliche Deutschkurse, welche an die spezifischen Bedürfnisse und Realitäten der Teilnehmenden angepasst sind. Die Kurse sind praxisorientiert und alltagsbezogen. Bei ECAP Basel können Sie eine zertifizierte Sprachprüfung ablegen (telc oder fide).

Eins zu Eins - Rotes Kreuz Basel

Im Projekt Eins zu Eins treffen sich die Freiwilligen regelmässig mit einer geflüchteten Person und unterstützen diese je nach Bedarf in unterschiedlichen Bereichen. Im Zentrum steht dabei stets eine nachhaltige Unterstützung mit dem Ziel, dass die Teilnehmenden die jeweiligen Tätigkeiten oder Situationen später eigenständig bewältigen können. Dementsprechend sollen die Treffen auch ein “Miteinander” sein und die Freiwilligen nicht Aufgaben “für” die Teilnehmenden erledigen.