Für Freiwillige

Aktuelle Covid-19-Massnahmen

Um die Strategie der Kontaktbeschränkung des Bundes zu unterstützen, werden bis auf weiteres keine neuen Vermittlungen zwischen Freiwilligen und Teilnehmenden/Kunden durchgeführt, ausser in Fällen mit besonderer Dringlichkeit (z.b. bei einer Ablösung von der Sozialhilfe). Wir führen jedoch gerne digitale Erstgespräche mit interessierten Freiwilligen, um sie dann nach Aufhebung der Beschränkungen möglichst rasch zu vermitteln!

Bestehende Tandems können sich weiterhin treffen, wir raten jedoch dazu, den Kontakt digital oder telefonisch aufrechtzuerhalten. Bei allfälligen persönlichen Treffen ist uns wichtig, dass die Regeln von Social Distancing eingehalten werden und ihr euch nach Möglichkeit draussen unter freiem Himmel trefft. Selbstverständlich sind eure wie auch die Wünsche der Klienten und Klientinnen zu respektieren, wenn jemand im Moment keinen Kontakt wünscht. Personen aus der Risikogruppe empfehlen wir, sich nicht persönlich zu treffen.

Informationen zum Coronavirus in verschiedenen Sprachen finden Sie hier. Und unter diesem Link gibt es Audiodateien zum Herunterladen, mit Informationen in verschiedenen Sprachen.

MONFMZT1419.jpg

Anmeldung als Freiwillige

Möchten Sie sich freiwillig im Migrationsbereich engagieren und als Kontaktperson regelmässig asylsuchende oder geflüchtete Personen treffen, mit ihnen Deutsch üben und sie bei der Integration unterstützen?

Die KOFFF bietet die Möglichkeit von Eins-zu-Eins-Begleitungen an und steht Ihnen bei Ihrem Einsatz bei allen Fragen zur Seite. Melden Sie sich hier als Freiwillige an. Wir werden uns nach der Anmeldung persönlich bei Ihnen melden.


Eins-zu-Eins-Begleitungen

Das Angebot richtet sich an asylsuchende oder geflüchtete Jugendliche und Erwachsene sowie Familien. Ihnen soll die Integration in die Schweizer Gesellschaft und ihre Selbstständigkeit durch regelmässige Treffen in Tandems gefördert werden.

Als Bezugs- und Ansprechperson unterstützen Sie die begleitete Person unter anderem bei Fragen im Alltag, helfen bei der Administration, bei der Einbindung in den Wohn- und Arbeitsmarkt oder bei den Hausaufgaben und fördern ihre Deutschkenntnisse durch das Deutschsprechen im Alltag.

► Wie dies aussehen könnte sehen Sie hier im SRF-mitenand Beitrag zum "Eins zu Eins"-Projekt.

Die konkrete Hilfeleistung und Einsatzdauer (mind. 6 Monate) leitet sich von den jeweiligen Bedürfnissen und Möglichkeiten der beiden Tandem-Partner*innen ab, welche von den KOFFF-Mitarbeitenden sorgfältig aufeinander abgestimmt werden. Die KOFFF bereitet Sie als Freiwillige*r eingehend auf die Aufgabe in der Begleitung einer asylsuchenden oder geflüchteten Person vor, begleitet Sie auch während Ihres Einsatzes und bietet Möglichkeiten zum Austausch und zur Weiterbildung an.

Freiwillige übernehmen keine stellvertretenden oder therapeutischen Aufgaben und eine Ausbildung im sozialen Bereich wird nicht vorausgesetzt.

Was passiert nach der Anmeldung?

Innerhalb von drei Tagen nach Ihrer Anmeldung wird sich eine Mitarbeitende der KOFFF mit Ihnen in Verbindung setzen und einen Termin für ein Gespräch vereinbaren. Es ist uns ein grosses Anliegen, Sie persönlich kennenzulernen und Fragen mit Ihnen im Voraus zu klären.

► Hier finden Sie eine Auswahl unserer aktuellen Einsatzmöglichkeiten für Freiwillige. Dadurch können Sie sich ein Bild von der Art Begleitungen machen, die gesucht werden.


pexels-katerina-holmes-5905613.jpg

Weiterbildungen und Erfahrungsaustausche

Bei der KOFFF steht Ihnen jederzeit eine Ansprechperson zur Verfügung, wenn Fragen oder Schwierigkeiten auftauchen.

Zudem werden jährlich viele kostenlose Weiterbildungen zu relevanten Themen  sowie Treffen zum Austausch von Erfahrungen unter Freiwilligen angeboten. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, kostenlos im Rahmen einer vertraulichen Supervision Unterstützung im Umgang mit der Begleitung und den Themen Nähe und Distanz zu erhalten.

► Weiterbildungen für aktive Freiwillige finden sie hier.


AH.jpg

Einsätze für Jugendliche & junge Erwachsene bis 30 Jahre

Das Rote Kreuz Basel-Stadt bietet im Rahmen des Jugendrotkreuzes (JRK) die Möglichkeit, sich in Gruppeneinsätzen für asylsuchende und geflüchtete Personen zu engagieren. Auch die Eins-zu-Eins-Begleitungen stehen allen Interessierten bis 30 Jahren offen!

Hier findest du eine Übersicht der JRK-Gruppeneinsätze.

► Bist du interessiert? Dann melde dich direkt beim JRK an.


Kleider- und Sachspenden für Bedürftige in Basel

Die Koordinationsstelle Freiwillige für Flüchtlinge (KOFFF) nimmt keine Kleider- und Sachspenden entgegen, da die Handhabung dieser sehr zeit- und ressourcenaufwändig ist. Alternative Möglichkeiten für eine Spende für bedürftige Menschen in Basel finden Sie auf folgender Seite.